to keep secret... "Quo Vadis Veritas“


Auf der Webseite gibt es die Möglichkeit zum anonymen Datenupload
screenshot/qvv
Wer den Newsletter von "Quo Vadis Veritas" (QVV), Dietrich Mateschitz' jüngstem Medienprojekt  abonniert hat, fand kürzlich folgende Einladung der Redaktion: "Missstände gedeihen dort am besten, wo Intransparenz herrscht". Aus diesem Grund hat die Quo Vadis Veritas Redaktions GmbH einen digitalen Briefkasten eingerichtet, der es Informanten ermöglicht, anonym vertrauliche Dokumente oder Informationen zu übermitteln, die für die Öffentlichkeit relevant sein könnten.
"Quo Vadis Veritas" bietet nun potenziellen Whistleblowern die Möglichkeit eines "anonymen Uploads" an. "Ganz besonders interessieren uns Hinweise und Dokumente zu Korruption, Betrug, Geldwäscherei und Machtmissbrauch", heißt es auf der Website des von Dietrich Mateschitz ins Leben gerufenen Medienprojekts.

"Wir nehmen uns die Zeit heraus, um Dinge möglichst tief zu recherchieren", kündigte Alm an. Einen genauen Start des Portals nannte der frühere Neos-Mandatar, der für das Projekt die Politik verließ, nicht. Eine große Rolle werde aber TV spielen, so Alm. Man mache dabei aber keinen Unterschied zwischen herkömmlichen Fernsehen oder etwa einem YouTube-Kanal.

Für den Aufbau der journalistischen Organisation ist seit 1. April der ehemalige Presse-Chefredakteur und Servus-TV-Moderator Michael Fleischhacker verantwortlich. Niko Alm wird die kaufmännische und organisatorische Leitung des Projekts übernehmen, dem Gründungsteam gehören neben den beiden auch Anna Schneider (zuletzt Referentin für Verfassungsrecht im NEOS-Parlamentsklub), Judith Denkmayr (zuletzt für das Corporate Development bei VICE CEE verantwortlich) und der Investigativjournalist Rainer Fleckl (zuletzt in der Chefredaktion von “News”) an.

Schon jetzt reagieren einige Medien, welche mit staatlichen Förderungen und Subventionen bedacht sind  sehr nervös, zumal es gilt, den hohen politisch motivierten und gelenkten Fake News Anteil nicht zu gefährden. Es wird spannend und die breite Öffentlichkeit darf sich freuen.

September News: Nicht wie erwartet unter "Quo Vadis Veritas", sondern unter dem Titel "Addendum" (das Hinzuzufügende) werden in "wenigen Wochen" (primär online) erste Recherchen veröffentlicht, teilte QVV am Freitag per Aussendung mit. "Quo Vadis Veritas" bleibt als Titel der Redaktion erhalten. Geliefert werden soll, "das, was bislang in der Medienlandschaft fehlt".

Kommentare

  1. alice168/20/2017

    Mit den Köpfen und dem Geld, die sie jetzt beisammen haben wird das ein richtig spannendes Projekt! Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  2. freut mich dass das Geld nicht jeden Charakter verdirbt-nein offensichtlich kann es auch Charaktere stärken! Super und Danke Herr Mateschitz. Ich freue mich schon auf die ersten Veröffentlichungen.

    AntwortenLöschen
  3. Silke Herman8/20/2017

    Eine wahre Wohltat, dass diese großartige Initiative den qualitätslosen Einheitsbrei der Informationen zur kollektiven Volksverdummung und Ruhigstellung der Bevölkerung zur Diskussion stellt.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym8/20/2017

    Talk im Hangar 7 z.B. ist die interessanteste deutschsprachige Talkshow, weil dort wirklich miteinander politisch diskutiert, d.h. kontrovers argumentiert wird,und es sich nicht um eine Veranstaltung zur Verbreitung des "richtigen" (oder regierungsamtlich gewünschten) Denkens handelt. Fleischhackers ruhige Moderation und intelligente, deeskalierende Diskussionsführung setzt nicht auf Quotemachen via Streit/Provokation/Skandalisierung (wie es gelegentlich hierzulande üblich ist)und auch nicht auf politische Pädagogik, sondern auf Argumente u. (wie man das früher mal nannte) "Ausdiskutieren". Insofern freue ich mich auf diese Plattform.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen