Schiff Ahoi! Hohe Mieten treiben viele Salzburger auf die Palme.

Hohe Mieten treiben viele Salzburger auf die Palme.
Die Mieten in Salzburg sind extrem hoch.
Immer mehr Menschen stellen daher Überlegungen an wie das ganze Schlamassel weitergehen soll. Eine Überlegung ist  daher günstige Hausboote auf der Salzach im Zentrum zu etablieren.  Die bieten  wesentlich mehr als nur günstiges Wohnen. Für die meisten Menschen spielen die hohen Immobilienpreise eine wesentliche Rolle bei der abenteuerlichen Entscheidung, auf ein Hausboot zu ziehen,  sofern die Möglichkeit besteht. Boote sind wesentlich günstiger zu haben als Wohnungen. Geräumige und komfortable Boote zu kaufen wäre für die Stadt also kein Problem.  Die Frage die sich stellt ist für welchen Bootstyp  sie sich auch immer entscheiden würden?  Es  muss sichergestellt sein,  dass Sie sich an Bord  wohlfühlen.  Alle Boote sollten mit einem Heizungssystem und Toiletten  ausgestattet sein.  Ja es ist cool, irgendwie individuell und vor allen Dingen auch wildromantisch.

z.B.: Musterboot für 10 Personen
Das Leben auf einem fetzigen Hausboot erscheint,  auch angesichts der irren Immobilienpreise  eine echte Alternative zum festen Wohnsitz an Land. Schwimmen sollten die Mieter auf alle Fälle lernen um im Falle des Falles auch sicher wieder an Land zu schwimmen.

Trotz aller Fallstricke und Hindernisse, hat das Leben auf dem Wasser zweifellos viel Reiz und wäre eine tolle Alternative für Obdachlose, verarmte Familien,  Jugendliche ohne Wohnraum, Wohnungssuchende, Pensionisten  sowie Wasserratten und Freizeitkapitäne.
 Ahoi!

Kommentare

  1. DI. Berner8/04/2017

    Sehr richtig. Wohnen ist ein Grundrecht. Und ein Boot ist eine kostengünstige und schnell realisierbare Variante.

    AntwortenLöschen
  2. Ein Hausboot (Wohnboot) würde mich nur interessieren, wenn man damit die europäischen Flüsse und Kanäle befahren könnte.....

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für den Hinweis! Preislich denke ich sind die ganz gut zum überschauen, gerade wenn man es billig bauen würde.

    AntwortenLöschen
  4. Wär irgendwie praktisch, wenn das jede Stadt in AT anbieten würde.

    AntwortenLöschen
  5. 2016 war das so in der Stadt: Von den 1189 Erwachsenen und 454 Jugendlichen Wohnungslosen sind: 603 Österreicher, 167 EU-Bürger, 175 Drittstaatsangehörige, 158 Konventionsflüchtlinge, 86 Asylwerber.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen