Wie im Bürgerkrieg. G20-Gipfel: Hamburg brennt!

G20-Gipfel: Hamburg brennt! Szenen wie im Bürgerkrieg. Heftige Krawalle schocken ganz Hamburg! Die einen räumen auf, die anderen bringen sich in Sicherheit: Nach einer Krawallnacht vor dem Start des G20-Gipfels in Hamburg eskaliert am ersten Tag des Treffens die Lage in der Hansestadt erneut. Melania Trump darf nicht aus ihrer Unterkunft. US-Präsidentengattin Melania Trump wird von Demonstranten zunächst an der Teilnahme am Partnerprogramm gehindert. Die AfD hat angesichts der Ausschreitungen rund um den G-20-Gipfel eine „Nulltoleranzstrategie“ gegen Linksextremisten gefordert. „Linksextremisten dürfen nicht länger mit Samthandschuhen angefasst werden, sondern sind als das zu behandeln, was sie sind: “Terroristen“ .Das Hauptproblem der Hamburger sind immense Verkehrsbehinderungen und Sperrungen, sowie die Krawalle. Nach heftigen Auseinandersetzungen im Rahmen der Großdemo "Welcome to Hell" gab es zumindest 80 verletzte Polizisten. Viele Einzelhändler und Restaurants bleiben einfach geschlossen. Viele Hamburger wollen übers Wochenende mit ihren Kindern verreisen. In vielen Konzerthäusern finden keine Vorstellungen statt. Auch Elton John darf am Samstag nicht in Hamburg auftreten: Sein Flugzeug bekommt keine Landeerlaubnis. Trotz dem ganzen Terror in Hamburg startet heute auch die eigentliche politische Arbeit beim G20-Gipfel. Viel Erfolg!
Hamburger Polizei auf Twitter: https://twitter.com/polizeihamburg?lang=de


Kommentare

  1. Anonym7/07/2017

    Warum sich engagieren, warum sich anlegen mit Ordnungshütern, mit Behörden, mit einer Zivilgesellschaft, die sich sowieso nicht für das interessiert was man zu sagen hat? Und selbst wenn die Medien berichten und man sich jetzt um mehr Ausgewogenheit bemüht: Was ändert das an den Tatsachen die dort über die Köpfe derjenigen hinweg entschieden wird, die sie gewählt haben oder auch nicht? Alle großen Demos in den letzten Jahrzehnten beweisen, dass der Protest zwar wie ein Feigenblatt zu dem gehört, was wir unter Demokratie verstehen, dass dadurch aber rein gar nichts bewirkt wird.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym7/07/2017

    Die Bundeswehr soll sich tarnen, damit sie nicht Ziel von Angriffen wird (????). Ich kann mir kein Land vorstellen, in dem es ein Uniformverbot für Soldaten gibt, weil diese nicht geschützt werden können. Deutschland schafft sich ab, ein weiterer Baustein.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym7/07/2017

    Niemand wollte eine Eskalation verhindern, obwohl es leicht gewesen wäre. Weder die Autonomen, deren Motto "Welcome to hell" lautet noch die Polizei, die das Protestcamp unter fadenscheinigsten Begründungen und entgegen Rechtsprechung geräumt hat und sowieso schon seit längerer Zeit sehr offensiv mit ihrer Einstellung zur "Härte des Gesetzes" hausiert. Und erst recht nicht die Veranstalter von G20, die kein weit abgelegenes Hotel wählten, sondern das Zentrum der Hansestadt, nachdem Olympia deutlich abgelehnt wurde.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym7/07/2017

    Die Bundeskanzlerin Merkel meint, gewaltsame Proteste gefährdeten Menschenleben und seien nicht zu akzeptieren. Blöd nur das sie es so gewollt hat. Die hätten den Gipfel auf einer Insel machen müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym7/07/2017

      Die Provokation der Polizei ist unverständlich, wo die Demonstranten nur friedlich Autos anzünden und die Stadt verwüsten.

      Löschen
  5. Anonym7/08/2017

    Allein die Tatsache, das es seit Jahrzehnten in Deutschland besetzte Häuser und rechtsfreie Gebiete gibt, war mir schon immer ein Rätsel. Es ist unverständlich das der Staat dort nicht sein Machtmonopol durchsetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym7/08/2017

      Sie haben recht ! Es gibt eine "falsche" Toleranz rot-grüner Städte wie Hamburg, Berlin, Leipzig, etc. gegenüber diesen ideologischen Gewalttäter.

      Löschen
  6. Anonym7/08/2017

    Auf dem G-20 Treffen geht es auch um die Bekämpfung des weltweiten Terrors. Aber den
    Terror hat man schon in Hamburg vor der Haustür. Was wird die Regierung hier gegen diesen Terror unternehmen Das Auge zudrücken oder weiterhin diesen Terror tolerieren, oder mit aller Härte diesen Terror bekämpfen?

    AntwortenLöschen
  7. Anonym7/08/2017

    Wer die Entwicklung bisher noch immer ignoriert hat: Dieses Land ist außer Kontrolle! Sind wir noch nicht einmal in der Lage solche Auswüchse zu verhindern und einzudämmen, möchte ich erst gar nicht darüber nachdenken, was da noch auf uns zukommt!

    AntwortenLöschen
  8. Anonym7/08/2017

    Und hier plündern sie eine Drogerie. Für's Feuer und zum Mitnehmen. Kapitalismuskritik geht da vor Klimaschutz. https://twitter.com/Ma_Heller?ref_src=twsrc%5Etfw&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.welt.de%2Fpolitik%2Fdeutschland%2Flive166211930%2FBuergerkriegsaehnliche-Zustaende-in-Hamburg.html

    AntwortenLöschen
  9. Anonym7/08/2017

    Was soll denn die Polizei bei solchen Gruppen machen? Härter durchgreifen? Dann hieße es wieder unnötige "Polizeigewalt". Vorher alles Verbieten und komplett Abschotten? Dann wäre es wieder gegen Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht. Immer das gleiche, wie oder was die Polizei macht / nicht macht, es ist grundsätzlich immer falsch.

    AntwortenLöschen
  10. Kurt Fellner7/09/2017

    Aus dem "Tor der Welt" wurde die Door to Hell. Deutschland wurde in der Weltöffentlichkeit vorgeführt. Man kennt keine andere Polizei auf dem Globus, die so mit sich umspringen lassen muss. Wenn im Vorfeld bereits immer das hohe Gut der Versammlungsfreiheit angestimmt wird, obwohl das Motto "Welcome to Hell" lautet, und die Versammlungsbehörde trotzdem darauf verwiesen wird (man kann es an dieser Stelle nicht mehr hören, da es um dieses nicht geht), dann ist Krawall vorprogrammiert. Die Fehler wurden also am Anfang gemacht. Da müssen die Robenträger mal in sich gehen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen