Die US-Justiz hebt den Abgasskandal von VW auf eine neue Stufe.

Die USA zeigten, dass sie nach Vergleichs-, Straf- und Schadenersatzzahlungen von Volkswagen von mehr als 22 Milliarden Euro den Fall keineswegs zu den Akten legen wollten.
Screenshot/Homepage_VW
Die US-Umweltschutzbehörde EPA beschuldigt den Volkswagen-Konzern, Diesel-PKWs der Baujahre 2009 bis 2015 mit einer Software ausgestattet zu haben, die die Prüfungen auf US-amerikanische Umweltbestimmungen austrickst. Seitdem geht es für VW ums Überleben.  USA fahnden  weltweit nach VW-Managern. Die USA haben bei Interpol eine Ausschreibung zur Fahndung gegen fünf ehemalige VW-Mitarbeiter erwirkt, die in Deutschland wohnen. Sie sollten das Land nicht verlassen, wenn sie nicht ausgeliefert werden wollen. Die USA hatten die deutschen VW-Mitarbeiter Anfang des Jahres wegen Verschwörung zum Betrug und Verstoßes gegen US-Umweltvorschriften angeklagt. Ihnen drohen bis zu fünf Jahre Haft. Bereits im Jänner 2017 wurde ein VW-Manager in den USA vor dem Heimflug nach Deutschland festgenommen. Ihm drohen 169 Jahre Haft. Immer wieder steht VW in Diskussion.

Geschichte von VW begann 1933:


"Fünf Mark die Woche musst Du sparen - willst Du im eignen Wagen fahren!" Diesem Slogan folgten bis Ende der 1930er-Jahre mehr als 300.000 Sparer im Deutschen Reich. Das Finanzierungsmodell versprach  Unglaubliches: einen für alle erschwinglichen "Volkswagen", den Adolf Hitler seinen "Volksgenossen" bereits  1934 angekündigt hatte. Seit der Gründung des VW-Stammwerkes(1938)  legte Adolf Hitler den Grundstein für VW. Der Erfindergeist des Entwicklers von VW und Porsche, Ferdinand Porsche, wurde zu Beginn stark von den Nationalsozialisten angeregt, die ihre Wünsche und Vorstellungen an Porsche herantrugen. Ferdinand Porsche erreichte damit eine Privatvorführung bei Adolf Hitler und dieser stellte sich dann hinter Porsche. Porsche konstruierte für Hitler den KFD(Kraft durch Freude)-Wagen“Käfer“, den Schwimmwagen, den Kübelwagen. Die Arbeiten in der Herstellung und Produktion wurden damals Großteiles von Zwangsarbeitern durchgeführt.

Kommentare

  1. Anonym6/24/2017

    Ohne die Ausbeutung von Zwangsarbeitern wäre die schnelle Aufrüstung des Militärapparates des NS-Regimes nicht zu realisieren gewesen. Ein schrecklicher Einblick.

    AntwortenLöschen
  2. So hätte das von Anfang an laufen müssen. Harte Strafen für die Verantwortlichen und dafür keine Strafzahlungen in den USA leisten. Aber man hat wohl gedacht man kann sich freikaufen. Jetzt kommt das große Kopfweh.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym6/24/2017

    Nur das die Kunden in Amerika Geld bekommen und wir uns den Betrug gefallen lassen müssen. In den USA hat sich durch Trump alles verbessert.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym6/24/2017

    Ich finde es schade das nur die USA das Betrug nennen. Dem Kunden wurde geschadet, der Umwelt wurde geschadet der Staat wurde geschädigt und nur die USamerikanische Justiz tut etwas dagegen. Völlig unverständlich ist das Verhalten des deutschen Staates zu diesen Gaunern.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym6/24/2017

    Anscheinend ist die USA der einzig verbliebende Rechtsstaat der Betrug von Managern aktiv bekämpft.

    AntwortenLöschen
  6. VW und Audi? Vorsprung durch Betrug! Schade, was aus den Marken geworden ist!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen